MAYA LEBENSBAUM BERATUNG
Christiane Biebl

  

Über mich 

Von Kindheit an war für mich alles lebendig und beseelt. Zudem fühlte ich mich schon immer stark zu den Ureinwohnern Nordamerikas hingezogen. So ist es nicht verwunderlich, dass ich 1965, während eines Schüleraustauschs in den USA, an einen ganz besonderen Ort, nach Pipestone (USA), geführt wurde und dort eine heilige Pfeife geschenkt bekam.

Sie wurde zu meinem Leitstern und hat mich dazu gebracht, seit 2006 mit ihr rund um den Globus zu reisen und Menschen aller Nationen, Farben und Religionen im Gebet zu vereinen. Eine solche Pfeife besitzt man nicht, sondern hütet sie. Und die Aufgabe der PfeifenhüterInnen ist es, zu Ritualen einzuladen und diese zu leiten. In der Tradition der First Nations trägt der Rauch des Tabaks unsere Gebete zum Großen Geist empor.

Der Mayakalender begleitet mich seit 2007 sehr intensiv.  Von 2008 bis 2015 habe ich jährlich einen eigenen Kalender heraus-gegeben.  Für Don Alejandro, dem Obersten im Ältestenrat der Maya und für Dr. Carl J. Calleman habe ich viele Texte, einen Telewebcast und ein Seminar übersetzt, sodass ich immer auf dem Laufenden war. Seit dem "Ende" des Tunkalenders am 28. 10. 2011 (oder auch dem 21. 12. 2012) biete ich weiterhin meine Lebensbaumberatungen an.

Bis 2006 führte ich ein ganz normales Leben: Ich habe drei Kinder groß gezogen und 36 Jahre lang fremde Kinder unterrichtet. Von 1998 - 2000 habe ich Kunst studiert und mich mit einer Kunst- und Theaterwerkstatt selbständig gemacht. Bei dieser Arbeit habe ich auch immer den Aspekt der Therapie im Auge behalten. Des weiteren beschäftigte ich mich intensiv mit Lehmbau und baute zwei Jahre lang mit einem Schweizer Ofenbauer Lehmöfen.

Nach Beginn meines Ruhestandes habe ich Nord- und Südamerika bereist und war insgesamt 7 mal in Neuseeland. Dort habe ich von 2008 bis 2009 Textilkunst studiert und in dieser Zeit den Tun-Kalender der Maya in eine Webarbeit umgesetzt.

 

Meine momentane Aufgabe sehe ich darin, Menschen einzeln oder in Gruppen auf dem schamanischen Weg der Transfor-mation zu begleiten. In dieser besonderen Zeit öffnen sich für uns viele Tore zu einem umfassenderen Bewusstsein. Alle sind wir für einander sowohl Lehrerinnen als auch Schüler gleichermaßen. In der Überwindung unserer Ängste liegt das größte Heilungspotenzial der Menschheit. Lasst uns diese Chance nutzen!

 

Das Versprechen der Maya: "Und es wird eine neue Sonne aufgehen!"

(Webarbeit, 6,30m x 0,35m, in Besitz von Don Alejandro, Guatemala)